Vom Sportmuffel zum Popster dank Cassey Ho von Blogilates

0
Vom Sportmuffel zum Popster dank Cassey Ho von Blogilates

Was macht Cassey Ho von Blogilates? Sportmuffel wie mich mit ihren Videos für Sport begeistern. Und zwar mit ihrer ganz eigenen, besonderen Art und ihrer ganz eigenen Version von Pilates: POP Pilates.

Sportunterricht in der Oberschule: Der blanke Horror

In der Grundschule machte Sport noch Spaß, denn wir haben nur gespielt. Umso größer war der Schock in der Oberschule, als ich mich zu Beginn jeder Sportstunde 10 Minuten warm laufen sollte.

Ich hatte ja gar keine Ahnung, was alles in nur 10 Minuten passieren kann! Nach den ersten zehn Metern verwandelte sich mein Körper bereits in einen Heizkessel. Danach kam der Schweiß literweise aus mir heraus, meine Beine schrien verzweifelt nach einem Stuhl, ich kam mit meiner Atmung völlig durcheinander, mir wurde schwindelig und jeder hatte Angst, dass mein Kopf, so knallrot wie er war, jeden Moment platzen und die guten Sporthosen der Anderen versauen könnte.

ich hasse Joggen

Und beim Joggen blieb es ja nicht: Marathons gegen andere Schulen, Cooper-Tests, Bundesjugendspiele, Zirkeltraining, Turnen wie im Zirkus und und und. Ich habe es gehasst! Weil ich schlecht darin war. Und damals keine Ahnung hatte warum.

2010 war dann endlich das Jahr gekommen, in dem ich vom Sportunterricht erlöst wurde: Ich hatte das Abitur geschafft. Hurra! Nie wieder Sportunterricht!

Uni: Endlich Student, keine Zeit mehr für Sport

Zunächst war ich überglücklich. Kein Sport, dafür umso öfter auswärts essen mit Freunden und auch beim Lernen daheim wurde alles mögliche gefuttert. Am Ende des ersten Semesters ging es aber los: Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, plattgesessener Hintern und der Ohnmacht nahe, wenn ich 50 Meter zum Bus sprintete, um pünktlich zur Vorlesung zu kommen.

Hose passt nicht mehr

Spätestens als ich an einem Tag meine hautenge Lieblingsjeans nicht mehr zu bekam, wusste ich „Kind, wir müssen Sport machen!“. Aber an wen wende ich mich, wenn ich keine Ahnung von Sport habe und mir das Fitnesscenter nicht leisten kann? Genau, an YouTube!

Sport mit Cassey Ho: Wo und wann ich will

Ich fing mit Casseys Beginner’s Calendar an, in dem sie alle wichtigen Grundlagen erklärt. Obwohl ich zuvor keine Ahnung von Pilates hatte, hatte ich den Dreh schnell raus.

Im Anschluss verfolgte ich ihre monatlichen Trainingspläne. Sie versendet über ihren Newsletter ein Passwort, mit dem man auf ihrer Website den Kalender des aktuellen Monats downloaden kann. Begleitend dazu gibt es meistens auch eine Challenge, wie beispielsweise #journeytosplits, wo man sich Tag für Tag dem Spagat näherte. Die Videos erreicht man alle über ihren YouTube Channel.

Playlist auf Youtube aktivieren, Matte ausrollen und los geht’s: Viel Platz braucht man für POP Pilates nicht. Was super ist, denn ich schmeiße mich gerne mal zwischendurch auf die Matte bei längeren Lern-Sessions.

Muskelkater von Pilates

Was in mir den größten Spaß geweckt hat, ist, dass Cassey jede Übung aktiv mit ihren Viewern gemeinsam macht. Und sie schafft es sogar noch dabei zu sprechen und einen zu motivieren. Es kann unter Umständen aber auch etwas merkwürdig werden, wenn man überlegt aufzugeben und es plötzlich aus dem Laptop schallt „Don’t! No! Don’t even think about stopping!“.

Die Ausrede „Die Übungen sind zu schwer für mich.“ kann man sich auch sofort abschminken, da es von so gut wie jeder Übung mehrere Varianten gibt; Für Anfänger, Fortgeschrittene und Hardcore-Popster.

Ich mache Sport, um dünn wie ein Model zu sein

Wer so denkt, der sollte lieber einen großen Bogen um Blogilates machen. Der mitunter größte Grund, warum ich Cassey als Trainer so klasse finde, ist ihre Vermittlung eines realistischen und positiven Körperbildes.

„Bodies come in different shapes and sizes.“, „Be the best version of yourself!“– Cassey Ho

Es geht nicht darum, eine Thigh-Gap oder diese Schlüpper-Brücke zu formen. Es geht darum, täglich seinen Körper zu bewegen, ihn herauszufordern und stärker zu werden. Für mich ist Sport ein wichtiger Ausgleich zur (sitz-intensiven) Uni geworden. Wenn ich aber meinen Plank heute länger als den gestern halten kann, dann ist das zusätzlich auch noch eine Errungenschaft, die mir kein Schwein wegnehmen kann.

Kategorie: Storytime
Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Scroll to Top

Hier werden (wie auf den meisten Websites) Cookies verwendet. Wenn Du dies zu Kenntnis genommen hast und Oh-Man.de weiterhin nutzen möchtest, stimme bitte zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen